Generalsanierung Olympiapark am Eiskanal

Bauherr: Stadt Augsburg Referat 7
-Vertreten durch Wohnbaugruppe Augsburg | Entwickeln

Baukosten: ca. 19,5 Mio. EUR
-Freianlagen: ca. 2,5 Mio. EUR

Fläche: ca. 3 ha

Leistungsphasen: 1 - 9

Bauzeit: 2 Jahre

Beteiligte Behörden: -Ordnungsreferat Stadt Augsburg
-Tiefbauamt Augsburg
-Sport- und Bäderamt Augsburg
-Stadtwerke Augsburg
-Umweltamt Augsburg
-Amt für Grünordnung, Naturschutz und Friedhofswesen Augsburg
-Bauordnungsamt mit Unterer Denkmalschutzbehörde Augsburg
-Stadtplanungsamt Augsburg
-Hochbauamt Augsburg
-Kämmerei- und Steueramt Augsburg
-Amt für Brand- und Katastrophenschutz Augsburg
-Bay. Landesamt für Denkmalpflege

Planungsschwerpunkte: -Berücksichtigung denkmalschutzrechtlicher Belange
-Erneuerung der Stehstufenanlage aus Holzbohlen im Anschluss an den Eiskanal
-Erneuerung / Austausch der Treppenanlagen im Gelände
-Erneuerung sowie ggf. Erweiterung gepflasterter Bereiche u. Herstellung von barrierefrei erreichbaren Zuschauerplätzen
-Sicherung der bestehenden Gehölze und denkmalrelevanter Ausstattung (Gedenksteine)
-Dem Originalzustand gerechte Erneuerung u. Austausch der Möblierung/Ausstattung (Bänke, Mülleimer, Fahnenmasten etc.)
-Dem Originalzustand gerechte Erneuerung u. Austausch von Geländern / Handläufe
-Errichtung einer Gedenkstelle für die Opfer des Anschlags der Olympischen Spiele in München 1972

Das Areal der Olympiastrecke am Eiskanal ist seit den Olympischen Spielen 1972 Standort für überregionale Kanusportveranstaltungen, eines der erfolgreichsten Leistungszentren für die Spitzensportler des Deutschen Kanuverbandes und Heimat von zwei Kanuvereinen, die die Kanustrecke aktiv nutzen (qualifizierte Nachwuchsausbildung, diverse Kanuveranstaltungen).

Im Jahr 2017 wurde die Olympische Kanustrecke in die Denkmalliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege aufgenommen. Durch die mehr als 200 Jahre andauernde Fortentwicklung ist die Kanustrecke Teil des weltweit einzigartigen Augsburger Wassersystems, das am 06. Juli 2019 den Status einer UNESCO-Welterbestätte zuerkannt bekam.

Nach den Olympischen Spielen, diversen Weltcupveranstaltungen, der Weltmeisterschaft 2003 und zahlreichen weiteren Großveranstaltungen findet im September 2022 – 50 Jahre nach der Eröffnung zu den Olympischen Spielen – die Weltmeisterschaft im Kanuslalom auf der Kanustrecke statt.

Eine Modernisierung und Ergänzung der bestehenden Anlage einschließlich der zugehörigen Gebäude ist für die anstehende Weltmeisterschaft, aber auch weitere Großveranstaltungen auf internationalem Niveau erforderlich. Außerdem sind Verbesserungen für den regionalen und nationalen Kanusport vorgesehen.

Im Jahr 2018 wurden in einem Vorprojekt mittels Bestandserhebungen und Archivrecherchen Belange des Denkmalschutzes erfasst und beleuchtet. In der anschließenden Entwurfsbearbeitung hatte eine denkmalgerechte Planung Priorität.

Mehr dazu